Wandern auf den Spuren
der Ritter von KARRAS

Route 9 kmca. 2,5 hleicht70 m

Route 17 kmca. 4,5 hleicht110 m

×
Start Geführte WanderungenWanderkarte Wanderpunkte Entlang der Strecke Downloads Sage Karras Videos mehr in Coswig Kontakt
Impressum
• Rundwanderweg •

Wandern · Entdecken · Genießen

Der Karras Rundweg ® führt Sie auf kleinen Waldpfaden, entlang von Bächen und Teichlandschaften,
wo Sie das ein oder andere Kleinod der Natur entdecken können. Das barocke Schloss Moritzburg und den Seerosenteich streifen Sie ebenfalls bei der Wanderung, bevor Sie den grandiosen Blick vom Hohen Stein genießen können.
=
Sie haben die Möglichkeit, die Wandertour als Rundweg in beide Richtungen zu bestreiten. Nutzen Sie dabei die Möglichkeit der unterschiedlichen Ausgangspunkte sowie die unterschiedlich angebotenen Streckenlängen von 9 und 17 Kilometern.
Viel Spaß!

Darstellung


Starten

Als Ausgangpunkte empfehlen wir: Spitzgrundteich Coswig, Markttreff Moritzburg (Schlossparkplatz) und Auer.

Gastronomie

Auf dem Rundweg finden Sie ganz verschiedene gastronomische Angebote, vom Imbiss am Wegesrand bis hin zum Restaurant mit Tradition.

Parken

Öffentliche Parkplätze stehen an den Ausgangspunkten des Karras-Rundweges zur Verfügung. Die Standorte sind auf der Karte hinterlegt.





13.04.2024 / Sonnabend09:00 Uhr

Erlebniswanderung 17 km Strecke (Spitzgrundteich)

Geführte Wanderung auf dem Karras-Rundweg.weiterlesen
Erleben Sie eine geführte Wanderung ab dem Spitzgrundteich auf kleinen Waldpfaden, entlang von Bächen und Teichlandschaften und entdecken Sie das ein oder andere Kleinod der Natur. Das barocke Schloss Moritzburg und den Seerosenteich streifen Sie ebenfalls bei der Wanderung, bevor Sie kurz vor dem Ziel den grandiosen Blick vom Hohen Stein genießen können.

Streckenlänge:
17 km (130 hm), Start: 9:00 Uhr

Inkl. einer Wandersuppe mit Getränk (Wasser, Saft, Bier, Sächs. Wein)

Pro Tour können maximal 40 Personen teilnehmen.
Kinder bis 6 Jahren nehmen kostenfrei teil.
Eine Registrierung ist für alle Teilnehmer verpflichtend.schliessen

Coswig SpitzgrundteichKarras-Rundweg

15,00 EURTickets jetzt kaufen
13.04.2024 / Sonnabend10:00 Uhr

Erlebniswanderung 9 km Strecke (Spitzgrundteich)

Geführte Wanderung auf dem Karras-Rundweg.weiterlesen
Erleben Sie eine geführte Wanderung ab dem Spitzgrundteich auf kleinen Waldpfaden, entlang von Bächen und Teichlandschaften und entdecken Sie das ein oder andere Kleinod der Natur. Das barocke Schloss Moritzburg und den Seerosenteich streifen Sie ebenfalls bei der Wanderung, bevor Sie kurz vor dem Ziel den grandiosen Blick vom Hohen Stein genießen können.

Streckenlänge:
9 km (80 hm), Start: 10:00 Uhr

Inkl. einer Wandersuppe mit Getränk (Wasser, Saft, Bier, Sächs. Wein)

Pro Tour können maximal 40 Personen teilnehmen.
Kinder bis 6 Jahren nehmen kostenfrei teil.
Eine Registrierung ist für alle Teilnehmer verpflichtend.schliessen

Coswig SpitzgrundteichKarras-Rundweg

15,00 EURTickets jetzt kaufen

= Die Ritter von KARRAS =

Karras ist ein alter evangelisch – meißnischer Uradel, welcher urkundlich erstmals am 12. März 1206 mit den Brüdern Friedericus und Bartholdus Karaz erwähnt wurde. Er gehörte im 13. Jahrhundert zu den angesehensten in der Markgrafschaft Meißen. Sein Haupteinflussgebiet lag im Elbtal zwischen Meißen und Dresden. Die Schreibweise des Namens variierte zwischen Caraz, Carras, Cares, Karis, Caras und Karras.

Die ganze Geschichte

Um 1420 wurde das Rittergeschlecht der Karras, eines der reichsten Adelsgeschlechter im Kurfürstentum Sachsen.
Als Lehnsherr von Coswig wurde im Jahre 1421 ein Thamme Karras erwähnt.
Im Jahre 1467 erhielten Nickel, Heinrich und Georg Karras durch den Meißner Bischof einen Lehnbrief über "Coßwigk, Köthewitz und das wüste Dorf Pannewitz".

Nickel Karras stiftete im Jahre 1496 mit seiner Frau Anna 750 rheinische Gulden zum Bau einer Pfarrkirche, die im folgenden Jahr fertiggestellt wurde.
Die Alte Kirche Coswig gehört heute zu den schönsten noch erhaltenen Dorfkirchen Sachsens.
Über dem Kirchenportal befindet sich das Wappen der Ritter von Karras. Nordöstlich der Kirche befand sich die Wasserburg der Familie Karras.
Dieses Anwesen wurde im Jahre 1556 von Hans und Georg Karras für 15.169 Gulden an Kurfürst August I. verkauft.

Auf diesem historischen Grund befindet sich heute eine Villa aus dem 19. Jahrhundert, die seit 1996 das Karrasburg-Museum Coswig beherbergt.



Wanderkarte

Klicken Sie auf die Wanderpunkte (1 bis 10)

A

Empfehlung Ausgangspunkte

- Spitzgrundteich Coswig -
- Markttreff Moritzburg (Schlossparkplatz) -
- Auer -

Diese sind mit dem ÖPNV sowie mit dem Pkw gut zu erreichen.
Nähere Infos zum ÖPNV: www.vvo-online.de.

Öffentliche Parkplätze stehen an den Ausgangspunkten des Karras-Rundweges zur Verfügung.

Markierung Teilung der Routen

Den Karras-Rundweg können Sie von allen Einstiegspunkten aus starten und sich dabei zwischen einer
kurzen und langen Route entscheiden.


Route 9 kmca. 2,5 hleicht70 m

Route 17 kmca. 4,5 hleicht110 m

Wanderpunkte


1

Spitzgrundteich

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Der Lockwitzbach entspringt auf den Wiesen zwischen Auer und Dippelsdorf. Er fließt in starken Mäandern durch den Friedewald in den künstlich angestauten Spitzgrundteich, weiter durch die Stadt Coswig. Dort teilt er sich in zwei Arme und mündet im Ortsteil Kötitz in die Elbe. Das im Spitzgrundteich angestaute Wasser wurde zum Betrieb der anliegenden Spitzgrundmühle, die erstmals 1531 erwähnt wurde, genutzt.
Anfangs als Kornmühle ließen die Coswiger Bauern ihr Korn hier mahlen.
1820 gab es bereits einen Schankraum und seit 1897, im Besitz der Familie Krille, wurde die Spitzgrundmühle als Sägemühle mit Gasthaus betrieben.
Zu dieser Zeit entstand auch eine Badeanstalt mit Gondelbetrieb auf dem Spitzgrundteich. Durch starke Unwetter kam es um 1900 verstärkt zu Überschwemmungen und Dammbrüchen.

2

Forsthaus Kreyern

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Das Haus war im Besitz der Ritter von Karras und wurde erstmals 1406 erwähnt. Kreyern war zu dieser Zeit ein Ortsteil von Coswig und bestand aus 3 Häusern sowie einer Kapelle. 1542 wollte Kurfürst von Moritz seine Jagdgebiete erweitern und Kreyern dazu einvernehmen.
Durch dieses Ereignis kam es zur Sage der Karras. Die Ritter verkauften das Forsthaus an Kurfürst August und zogen sich aus Coswig zurück.
Seit dem 17. Jahrhundert wird das Haus als Forstamt genutzt. 2002 – 2005 wurde das Forsthaus Kreyern umfassend saniert und ist heute Sitz des Forstamtes Moritzburg.

3

Kapellenteich

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Der Name stammt aus dem 16. Jahrhundert, da hier die Kapelle für die Bewohner vom Ortsteil Kreyern stand. Er wurde zu dieser Zeit künstlich angelegt und vom Ilschenteich mit Wasser gespeist. Anschließend fließt er weiter in den Lockwitzbach. Bis 1998 wurde er zur Fischzucht genutzt.
Seit 1999 gehört der Kapellenteich der Stadt Coswig.

4

Ilschenteich

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Der Ilschenteich liegt auf dem Flurstück von Coswig, zwischen Kreyern und Auer in nordöstlicher Richtung und ist ebenfalls ein künstlich angelegtes Gewässer. Er hat seinen Namen vom Schutzpatron der Hirten: Ilgen, gehört heute den Wettinern und ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Nach einem Spaziergang durch den Friedewald laden am Ufer des Teiches Bänke zu einer kleinen Rast ein.

5

Hohburgtunnel

Der Wanderpunkt liegt auf der 17 km Route.
Ein ca. 100 m langer Tunnel der von Freiberger Bergleuten Anfang des 18. Jahrhunderts als Attraktion für höfische Feste durch den Berg getrieben wurde. Die DEFA hat im Tunnel den Film "Die Söhne der großen Bärin" gedreht.
Dabei diente er als Versteck des Goldschatzes der Indianer, bewacht von der großen Bärin.

6

Schloss Moritzburg

Der Wanderpunkt liegt auf der 17 km Route.
Moritzburg ist eines der reizvollsten Ausflugs- und Urlaubsziele Sachsens. Wenige Kilometer vor den Toren der Landeshauptstadt Dresden, treffen geschichtsträchtige Bauten mit einer vielfältigen, wunderschönen Landschaft in einzigartiger Weise aufeinander.
Dafür steht natürlich das berühmte Jagd- und Lustschloss mit seiner vollendeten Barockarchitektur und seiner unvergleichlichen Lage inmitten einer Teichlandschaft.
Die ausgedehnten Wälder, durch welche die Lößnitzgrundbahn fährt, den ältesten Binnenleuchtturm Sachsens, das Fasanenschlösschen im Rokokostil, das Sächsische Landgestüt, das Käthe-Kollwitz-Haus oder das Wildgehege mit seiner artgerechten Wildtierhaltung sind Besuchermagneten in der abwechslungsreichen Kulturlandschaft Moritzburg. Im Westen des Gemeindegebietes liegt der "Auer" ein Ortsteil der heutigen Großgemeinde Moritzburg. Unweit südlich der Ortslage liegt auf Coswiger Flur der Illschenteich, einer der Moritzburger Teiche, südwestlich der Kapellenteich und das Forsthaus Keyern.

7

Aussichtspunkt Pferd

Der Wanderpunkt liegt auf der 17 km Route.
Vom Aussichtspunkt am Pferd (eine überdimensionale Pferdefigur) hat man einen schönen Rundblick vom Schloss über den Ort Moritzburg mit Kirche und Windmühle sowie in Richtung Dippelsdorf.
Ringsum den Aussichtspunkt am Pferd, ist die Natur allgegenwärtig. Neben weiten Wiesen, befinden sich jahreszeitbedingt, bestellte Felder mit Getreide und die angrenzenden Waldstücke verleihen dem Punkt farbenfrohe Aspekte je nach Jahreszeit.
Genießen Sie die Moritzburger Weite bei einer kleinen Rast und lassen die abwechslungsreiche Natur auf sich wirken.

8

Dippelsdorfer Teich

Der Wanderpunkt liegt auf der 17 km Route.
Der Dippelsdorfer Teich liegt nördlich von Dresden, ist Teil des Moritzburger Teichgebietes und wurde im 16. Jahrhundert, wahrscheinlich 1528 angelegt.
Den Namen verdankt der Teich dem Friedewalder Ortsteil Dippelsdorf. Der See dient der Fischzucht, dem Naturschutz und der Naherholung.
Ein 210 m langer Bahndamm ermöglicht der Lößnitzgrundbahn die Überquerung des Sees zwischen Dippelsdorf und Moritzburg. Am See gelegen sind das Strandbad Friedewald/Dippelsdorf und der Campingplatz Bad Sonnenland.

9

Seerosenteich

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Der Seerosenteich ist einer von zahlreichen Steinbrüchen, die es im Coswiger Friedewald gibt.
Schon im 15. Jahrhundert wurde hier vorwiegend Syenit abgebaut. Mit diesem Gestein wurde zur Zeit der Ritter von Karras, die Dorfkirche von Coswig sowie zahlreiche Brücken über Bachläufe im Friedewald gebaut. Im 19. Jahrhundert erfolgte der Abbau mit Einsatz von moderner Technik.
Nach Einstellung des Abbaus füllte sich der Steinbruch mit Niederschlagwasser.
Der Seerosenteich ist heute im Besitz der evangelischen Kirche und erhielt seinen Namen durch die 1932 eingesetzten Seerosen.

10

Hoher Stein

Der Wanderpunkt liegt auf der 9 und 17 km Route.
Der "Hohe Stein" ist ein 200 m hoher Stein aus Monzonit.
Er entstand nach vulkanischer Tätigkeit in der Steinkohlezeit, am Rande der Lausitzer Überschiebung.
Er wird heute gern von Wanderern im Friedewald als Aussicht bei guter Sicht bis zum Meißner Dom und dem Spaargebirge genutzt.
Außerdem ist er ein beliebter Kletterfelsen.





= Wichtige Hinweise =

Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr!

Der Karras Rundweg ® ist komplett beschildert.

Bitte nutzen Sie die ausgewiesenen Parkplätze oder fahren Sie mit dem ÖPNV zu den jeweiligen Ausgangspunkten!

Entlang der Strecke

Moritzburg & Auer
=

Moritzburg ist eines der reizvollsten Ausflugs- und Urlaubsziele Sachsens. Wenige Kilometer vor den Toren der Landeshauptstadt Dresden, treffen geschichtsträchtige Bauten mit einer vielfältigen, wunderschönen Landschaft in einzigartiger Weise aufeinander.

Dafür steht natürlich das berühmte Jagd- und Lustschloss mit seiner vollendeten Barockarchitektur und seiner unvergleichlichen Lage inmitten einer Teichlandschaft.

Die ausgedehnten Wälder, durch welche die Lößnitzgrundbahn fährt, den ältesten Binnenleuchtturm Sachsens, das Fasanenschlösschen im Rokokostil, das Sächsische Landgestüt, das Käthe-Kollwitz-Haus oder das Wildgehege mit seiner artgerechten Wildtierhaltung sind Besuchermagneten in der abwechslungsreichen Kulturlandschaft Moritzburg. Im Westen des Gemeindegebietes liegt der "Auer" ein Ortsteil der heutigen Großgemeinde Moritzburg. Unweit südlich der Ortslage liegt auf Coswiger Flur der Illschenteich, einer der Moritzburger Teiche, südwestlich der Kapellenteich und das Forsthaus Keyern.

Coswig
=

Coswig liegt mittendrin im Elbtal zwischen den altehrwürdigen Städten Meißen und Dresden. Deshalb empfiehlt sich unsere Stadt als ruhiger und freundlicher Ausgangspunkt in das Sächsische Elbland zur Erkundung dieses faszinierenden Landstrichs.

Direkt durch die Stadt verläuft die Sächsische Weinstraße, vorbei an herrlichen Weingütern und grandioser Natur. Kurze Wege nach Dresden, Meißen, Radebeul, Moritzburg und gar in die Sächsische Schweiz garantieren Abwechslung und sächsische Historie.

Von Coswig aus können Sie sehr gut zu Wanderungen in den Friedewald und ins Umland starten. Die Kontraste reichen dabei von dichten Laubwäldern bis hin zu Weinterrassen im hier beginnenden Spaargebirge. Auch die überregional bekannten Wanderwege wie der Sächsische Weinwanderweg, der Sächsische Jakobsweg und der Fernwanderweg Ostsee-Saaletalsperre führen auf Coswiger Flur entlang. Folgen Sie den Spuren der Historie und erfahren Sie auf zahlreichen Wandertafeln den einen oder anderen interessanten Fakt zu Flora und Fauna im Elbland.

Friedewald
=

Der Friedewald im Nordosten Coswigs, zwischen Moritzburg und Weinböhla gelegen, erstreckt sich über ca. 4000 Hektar bis hin zum Moritzburger Teichgebiet. Er ist von zahlreichen Wasserläufen durchzogen, die sich als Lockwitzbach in Richtung Coswig sammeln. Mehrere kleine Teiche bilden wertvolle Biotope. Am südwestlichen Rand des Friedewaldes, im Coswiger Spitzgrund, liegt der Ende des 19. Jahrhunderts für den Mühlenbetrieb angelegte Spitzgrundteich.

Die markanteste Erhebung auf Coswiger Flur bildet der Hohe Stein, von dem aus sich ein weiter Blick über die linkselbischen Hügel bildet. Der Friedewald ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet mit gut markierten Wander- und Radwegen, Waldlehrpfaden und Schutzhütten.

Im 16. Jahrhundert wurde der Friedewald zum Jagdgebiet von Kurfürst Moritz von Sachsen (reg. 1547-1553). Er ließ das bereits bestehende Jagdhaus, später Schloss Moritzburg genannt, im Renaissancestil ausstatten. Seine heutige Form erhielt das Jagdschloss unter August dem Starken im 18. Jahrhundert. Im stilvoll renovierten Forsthaus Kreyern hat das Forstrevier Moritzburg des Freistaates Sachsen seinen Sitz. Unweit davon befindet sich die Wolfssäule, die daran erinnert, dass 1618 ein starker Wolf im Friedewald erlegt wurde.

Forsthaus Kreyern

Downloads

SAGE
=

Der Ritter KARRAS auf Coswig

Mit den Meißner Bischöfen waren die Ritter von Karras in das Land gekommen, hatten Burgen erbaut, wurden reich an Boden und Besitz.
Soweit das Auge sehen konnte, alles war ihrer Herrschaft untertan.
Es kam die Zeit, dass sich Kurfürst Moritz von Sachsen ein Jagdschloss unweit der Besitzungen der Karrasse erbauen ließ. In den Gehegen hielt er Hirsche, Rehe und Wildschweine.

Als seine Wildbahn nicht mehr seinen Bedürfnissen entsprach, gebot er den Rittern von Karras, ihm das nahe gelegene Dorf Kreyern mit dem dazugehörigen Land zu verkaufen.
Den Bauern, die dort wohnten, befahl er, ihren Ort zu verlassen, doch die Ritter von Karras waren mit diesem Handel nicht einverstanden und forderten einen Richterspruch, der das Recht sprechen sollte.
Und sie taten den Spruch: "Dem gnädigen Herrn Kurfürsten gehöre das Land zu eigen." Zum gleichen Zeitpunkt war der sächsische Kurfürst Moritz in kriegerische Ereignisse verwickelt.

weiterlesen

Das Volk zog mit dem Kurfürsten zur Schlacht – auch der Ritter von Karras auf Coswig. Beim Dorfe Sievershausen in der Lüneburger Heide wurde lange gestritten. Niemand wusste, wer am Abend der Schlacht sich Sieger nennen würde. Da traf eine Kugel den Kurfürsten Moritz in den Rücken, dass er vom Pferde stürzte und starb.

Die Schlacht war entschieden, aber keiner konnte sagen, wer den tödlichen Schuss getan hatte. Des Kurfürsten Bruder August wurde nun Herrscher über die sächsischen Lande. Auch Georg, der Ritter von Karras, welcher an der Schlacht teilgenommen hatte, kam bald zum Sterben. Er ließ einen Beichtvater kommen und gestand in seiner Todesstunde, dass er es gewesen sei, der den Kurfürsten mit einer silbernen Kugel erschossen habe. Gar lieb sei ihm Wald und Dorf Kreyern gewesen. Unrecht sei der Richterspruch gewesen.

Drohend ballte er die Hand: "Ja, sagt es Eurem edlen Herrn! Ich habe es getan; ich und kein anderer!" Als der Kurfürst August diese Botschaft hörte, befahl er, die Herren Karras aus seinem Lande hinauszutreiben. Nimmermehr sollten sie es wert sein, hier ein ritterliches Leben zu führen. Die Karrasburg verfiel. Den verstorbenen Ritter Georg von Karras holte man wieder aus der Gruft, schlug ihm das Haupt noch nachträglich ab. Der Körper wurde gevierteilt und am Rabenstein verscharrt. Das abgeschlagene Haupt aber wurde in den Keller der Burg eingemauert. Dem Coswiger Hufschmied jedoch wurde der Name Karras zugewiesen.

Sagen des Königreiches Sachsen; 1903 von Alfred Meiche

Aussicht "Hoher Stein"

Veranstaltungen in und
um Coswig

Diese Webseite verwendet essentielle Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren